Mrz 072018
 

Gutachter haben herausgefunden: Mietshäuser des größten Vermieters Deutschlands, der Vonovia, haben alleine im vergangenen Jahr 4,2 Milliarden an Wert gewonnen. Auch die Mieteinnahmen sind im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich gestiegen, nämlich um 4%.

Dieser Zuwachs ist vor allem auf die für Immobilienkonzerne vorteilhaften Rahmenbedingungen zurückzuführen, die von der Vonovia gnadenlos ausgenutzt werden. So führt Vonovia mehr als die Hälfte des Mietanstieges auf die umstrittenen Investitionen in die Wärmedämmung und energetische Sanierungen zurück, bei der bis zu elf Prozent der Kosten auf die jährliche Miete aufgeschlagen werden können.

Den gesamten Bericht der Süddeutschen Zeitung finden Sie hier.

FAZ: Die Burka fürs Haus

 Veröffentlicht von am 02. Februar 2018  Keine Antworten »
Feb 022018
 

„Wohnen, Dämmen, Lügen: Am deutschen Dämmstoffwesen soll das Weltklima genesen. Was der neue Fassadenstreit über unser Land verrät und warum Vollwärmeschutz das Gegenteil von Fortschritt ist“. Der Artikel der FAZ aus dem Jahre 2010 spricht auch heutzutage aktuelle Themen an und zeigt wunderbar auf, wie skeptisch schon damals das Anbringen und Überdecken von Fassaden durch Wärmedämmverbundsysteme betrachet wurde.

Den Artikel und weitere Informationen finden Sie hier.

Jan 312018
 

Am 27.01.2018 erschien im Immobilienteil der Zeitung ein Artikel unter dem Namen „Deckmantel energetische Sanierung“, dessen Inhalt sich größtenteils um unsere Veranstaltung „Die gemordete Stadt – dritter Akt“ vom 24.01. dreht.

Hier finden Sie den Artikel: Tagesspiegel 27.1.2018

Jan 042018
 

Anbei finden Sie die Fachvorträge der Referenten unserer Veranstaltung vom 24.01.2018. Sollte sich kein Fenster öffnen, wenn Sie auf die Links (rot) klicken, achten Sie auf die Downloadeinstellungen Ihres Browsers (z.B. bei Mozilla Firefox oben rechts), eventuell wurde die PDF schon heruntergeladen.

Vortrag Sebastian Rost

Vortrag Detlef Timm

Vortrag Prof. Dr. Harald Simons

Vortrag Prof. Petra Kahlfeldt Part 1

Vortrag Prof. Petra Kahlfeldt Part 2

Feb 102017
 

Seit September 2016 sind HBCD-haltige Dämmplatten als gefährlicher Abfall eingestuft. Das bedeutet, dass die Platten nicht wie bisher zusammen mit weiterem Müll und Bauschutt verbrannt werden dürfen, sondern sie müssen in speziellen Verbrennungsanlagen einzeln entsorgt werden. Diese Gesetzesänderung führte zu großen Problemen in der Müllentsorgung, die in folgendem Audiobeitrag erläutert werden:


Wegen dieser Probleme musste der Bundesrat schon im Dezember selben Jahres die Deklarierung der HBCD-haltigen Dämmstoffplatten als „gefährlicher Abfall“ für ein Jahr aufheben, um den Engpässen in der Entsorgung entgegenzuwirken.

Jan 302017